Gentoo Forums
Gentoo Forums
Gentoo Forums
Quick Search: in
A3 Ende der Installation bis zur Installation von KDE
View unanswered posts
View posts from last 24 hours
View posts from last 7 days

 
Reply to topic    Gentoo Forums Forum Index Deutsches Forum (German) Deutsche Dokumentation
View previous topic :: View next topic  
Author Message
pietinger
l33t
l33t


Joined: 17 Oct 2006
Posts: 975
Location: Bavaria

PostPosted: Sat May 09, 2020 5:21 pm    Post subject: A3 Ende der Installation bis zur Installation von KDE Reply with quote

(Dieser Post ist Teil einer Installation-Anleitung. Falls nicht schon geschehen lies bitte: Installation Guide for Paranoid Dummies)



A.3 Ende der Installation bis zur Installation von KDE (Plasma) und Backup

1. https://wiki.gentoo.org/wiki/Handbook:AMD64/Installation/System
I have no file-server in my network so I dont need netmount and delete it from runlevel for faster booting. Ich verwende labels in der /etc/fstab und empfehle Dir dringend das auch zu machen. Falls Du in A.1.4 andere Namen vergeben hast, musst Du diese anpassen. Näheres siehe auch in:
https://wiki.gentoo.org/wiki/Fstab
https://wiki.gentoo.org/wiki/Portage_TMPDIR_on_tmpfs
https://wiki.gentoo.org/wiki/Netifrc
Code:
! Check your partlabels with:
# blkid
? or more pretty:
# lsblk -o name,size,parttypename,fstype,partlabel,partuuid
# cd /etc
# nano -w fstab
=>
# INFO: option "defaults" == "rw,suid,dev,exec,auto,nouser,async"

PARTLABEL=boot  /boot                   vfat    defaults,noauto,noatime                         1 2
PARTLABEL=swap  none                    swap    sw                                              0 0
PARTLABEL=root  /                       ext4    defaults,noatime                                0 1
tmpfs           /tmp                    tmpfs   rw,noexec,nodev,nosuid,mode=1777                0 0

# if you have 16 GB RAM (or more) add this line also (I did it - it loves your SSD and speeds up all of your emerges):
tmpfs           /var/tmp/portage        tmpfs   rw,nodev,nosuid,size=12G,uid=portage,gid=portage,mode=775,noatime       0 0
<=
# passwd
# nano -w hosts
=> 127.0.0.1 hal.home hal localhost
# nano -w rc.conf
=> rc_parallel="YES"
# nano -w issue
=> delete the string .\O
# cd conf.d
# more hwclock
-> clock="UTC" ? -> yes
# nano -w hostname
=> hostname="hal"
# nano -w net
-> decide if you want a static IP definition or dhcp
-> I have a static IP-address and I recommend it to you also, because it makes life easier: No DHCP which changes your resolv.conf.
-> This is mine; You must change your ethernet-name (2x), your IP-address, your broadcast-address and your default gateway:
=>
config_enp5s0="192.168.2.3 netmask 255.255.255.0 brd 192.168.2.255"
routes_enp5s0="default via 192.168.2.1"
<=
# nano -w keymaps
=> KEYMAP="de"
# cd /etc/init.d
# ln -s net.lo net.enpXXXXXX
# rc-update add net.enpXXXXXX default
# rc-update del netmount default

2. https://wiki.gentoo.org/wiki/Handbook:AMD64/Installation/Tools
Ich will keine verschiedenen Logfiles, sondern alles in einer Datei /var/log/messages. Du kannst natürlich die Konfiguration vom syslogd unverändert lassen. Näheres auch in:
https://wiki.gentoo.org/wiki/Security_Handbook/Logging
https://wiki.gentoo.org/wiki/Cron
Code:
# emerge -pv sysklogd
# nano -w /etc/syslog.conf
=>
#  /etc/syslog.conf     Configuration file for syslogd.

# `catch-all' logfile
*.*             -/var/log/messages

# Emergencies are sent to everybody logged in.
*.emerg                         *
<=
# rc-update add sysklogd default
# emerge -pv cronie
# rc-update add cronie default
# emerge -pv dhcpcd

3. https://wiki.gentoo.org/wiki/Handbook:AMD64/Installation/Bootloader
Wie schon gesagt, wir nutzen vorerst den Grub. Später machen wir aus unseren Kernel einen Stub-Kernel und lassen diesen direkt von UEFI booten.
Code:
! CHECK AGAIN if GRUB_PLATFORMS="efi-64" is set in make.conf
# emerge -pv grub
# grub-install --target=x86_64-efi --efi-directory=/boot
# grub-mkconfig -o /boot/grub/grub.cfg

Bevor wir abschließen, editiere ich kurz die bashrc und füge (ganz am Ende) lebensnotwendiges hinzu. Dann der Reboot. (Nicht vergessen, die CD rechtzeitig zu entfernen)
Code:
# nano -w /etc/bash/bashrc
=>
alias df="df -h"
alias cd..="cd .."
alias su-="su -"
alias ll="ls -l"
alias lal="ls -al"
alias mylog="less /var/log/messages"
alias mylogt="tail -f /var/log/messages"
<=
# exit
# cd
# umount -l /mnt/gentoo/dev{/shm,/pts,}
# umount -R /mnt/gentoo
# reboot

4. https://wiki.gentoo.org/wiki/Handbook:AMD64/Installation/Finalizing
Falls Dein Kernel nicht booten sollte, gehe bitte zurück nach A.2.

Wenn Dein neuer Kernel gebootet hat, bist Du jetzt schon mal aus dem Gröbsten raus. Wenn Du auch noch Online bist (kannst Du prüfen wie in A.1.3 beschrieben) ist der Rest fast "nur" noch Warten bis alle emerges durch sind ... :-) (Ab jetzt gilt auch das Cheat Sheet aus A.2 für Deinen Kernel.)

Wir müssen jetzt etwas mehr tun, als im Handbuch angegeben; z.B. WENN wir einen unstable Kernel haben. Falls Du den stable installiert hast, läßt Du natürlich die zwei Zeilen: gentoo-sources und linux-headers weg. Du musst dann auch nicht mehr die linux-headers emergen, da sie den gleichen Stand haben sollten wie der stable Kernel.
Code:
-----------------------------------------------------------------------------------
2020-03-24 Steps:
-----------------
! useradd we do later
! login as root
# nano -w /etc/portage/package.accept_keywords
=>
sys-firmware/intel-microcode ~amd64
sys-kernel/gentoo-sources ~amd64
sys-kernel/linux-headers ~amd64
<=
# emerge -pvD linux-headers
# emerge -uNDvp @world
? have a coffee ...

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt um die Ausgaben Deines neuen, ersten Kernels zu prüfen. Dafür kannst Du entweder "dmesg" verwenden, oder "mylog" (siehe vorheriges Kapitel). Vielleicht kannst Du schon einige Log-Einträge für die von Dir gemachten Einstellungen zuordnen. Vielleicht willst Du auch diese Ausgaben speichern, damit Du diese später vergleichen kannst (siehe 3.Post von A.2); dann mach gleich ein:
Code:
# dmesg -t > kernel-ver1

Du kannst auch gleich prüfen welche Dienste gestartet wurden. So sollte es bis jetzt bei Dir aussehen:
Code:
# rc-update

               binfmt | boot                                   
             bootmisc | boot                                   
              cgroups |                                 sysinit
               cronie |      default                           
                devfs |                                 sysinit
                dmesg |                                 sysinit
                 fsck | boot                                   
             hostname | boot                                   
              hwclock | boot                                   
              keymaps | boot                                   
            killprocs |                        shutdown       
    kmod-static-nodes |                                 sysinit
                local |      default nonetwork                 
           localmount | boot                                   
             loopback | boot                                   
              modules | boot                                   
             mount-ro |                        shutdown       
                 mtab | boot                                   
           net.enpXXX |      default                           
               procfs | boot                                   
                 root | boot                                   
         save-keymaps | boot                                   
    save-termencoding | boot                                   
            savecache |                        shutdown       
        stmpfiles-dev |                                 sysinit
      stmpfiles-setup | boot
                 swap | boot                                   
               sysctl | boot                                   
                sysfs |                                 sysinit
             sysklogd |      default                           
         termencoding | boot                                   
                 udev |                                 sysinit
         udev-trigger |                                 sysinit
              urandom | boot

Wir werden in den nächsten Kapitel diese noch hinzufügen:
Code:
            alsasound | boot                                   
           ntp-client |      default                           
                 dbus |      default                           
      display-manager |      default                           
              elogind | boot                                   

Und wenn Du alles aus diesem Guide machst, kommen noch diese hinzu:
Code:
             apparmor | boot                                   
              dmcrypt | boot                                   
             iptables |      default                           
        loadimapolicy | boot                                   
              privoxy |      default                           
              unbound |      default                           

5. Hier ist das AMD64 Handbuch zu Ende und verweist Dich auf diverse Wiki-Einträge. Bevor wir KDE installieren, möchte ich noch einiges sinvolles, bzw. notwendiges installieren. Wundere Dich bitte nicht wenn wir die bind-tools installieren obwohl wir keinen bind-server nutzen werden. In diesem Package sind aber einige wichtige Programe drin, wie z.B. "nslookup" und "dig" (den brauchst Du für B.6).

Du kannst jetzt auch versuchen Deine Kernel-Konfig zu vervollständigen, damit z.B. der Sound (ALSA) funktioniert. Hint zu ALSA: Ich musste für mein Notebook die ALSA-Konfig anpassen und war stundenlang erfolglos, weil in vielen Internet-Posts eine /etc/asound.rc editiert wurde; was ich auch tat. Bei Gentoo heißt diese jedoch ... ;-) Falls beim Speaker-Test der linke und rechte Kanal vertauscht sein sollte (war bei mir der Fall) dann hilft: https://forums.gentoo.org/viewtopic-t-1126276-highlight-.html

Da im Handbuch der sshd bereits in INIT aufgenommen wurde, habe ich das hier auch. Ich selbst habe aber erst nach der Installation der Firewall den sshd aktiviert; deshalb: "OPT". Links ins Wiki:
https://wiki.gentoo.org/wiki/ALSA
https://wiki.gentoo.org/wiki/Logrotate
https://wiki.gentoo.org/wiki/Ntp
Code:
# emerge -pvD arc bind-tools cpupower dmidecode dosfstools e2fsprogs efibootmgr efivar ethtool iproute2 hdparm
# emerge -pvD keyutils libva-utils lsof pcmciautils smartmontools strace tcpdump traceroute usbutils wget wgetpaste whois
# emerge -pvD app-text/tree
? smartctl -a /dev/sda
? hdparm -tT /dev/sda
# emerge -pvD alsa-utils
# rc-update add alsasound boot
! Unmute your channels with:
# alsamixer
? I tested ALSA with:
# speaker-test -t wav -c 2
? Falls Probleme evtl:
# nano -w /etc/asound.conf
# emerge -pvD ntp
# nano -w /etc/conv.d/ntp-client
-> set a time server of your country
# rc-update add ntp-client default
# emerge -pvD logrotate
OPT:
# rc-update add sshd default
# reboot

6. Nun kommt etwas Magie. Da momentan leider kein Profil für No-Multilib UND PLASMA (KDE) existiert, wir aber die zugehörenden Use-Flags benötigen, erstellen wir ein lokales Repo. Vielen Dank von hier aus an @fedeliallalinea. Details siehe die letzten Post dieses Threads:
https://forums.gentoo.org/viewtopic-t-1110124-highlight-.html
Falls Du jetzt denkst, das würde doch auch einfacher gehen: Ich brauche nur die benötigten Use-Flags in meine make.conf schmeissen, dann solltest Du folgendes wissen: Du kannst in Gentoo Use-Flags GLOBAL in der make.conf setzen, ODER auf einer Per-Package-Basis. Von letzterem wird im Plasma-Profil ausgiebig Gebrauch gemacht. D.H. Du wirst z.B. nicht das Use-Flag "wayland" sehen, wenn Du einen "emerge --info" machst, gleichwohl ist es selektiv für das Package "mesa" - und NEU: "xorg-server" - aktiviert (weil eine lib auch bei X11 benötigt wird). Unsere Gentoo-Entwickler haben Dir eine sauber auskonfigurierte Installation gegeben ... WENN Du sie auch nutzt. Welche Probleme auftreten können, kannst du hier mal nachlesen: https://forums.gentoo.org/viewtopic-p-8551432.html#8551432
Code:
! login as root
# mkdir -p /var/db/repos/local/{metadata,profiles}
# chown -R portage:portage /var/db/repos/local
# echo 'local' > /var/db/repos/local/profiles/repo_name
# echo -e "masters = gentoo\nauto-sync = false" > /var/db/repos/local/metadata/layout.conf
# echo -e "[local]\nlocation = /var/db/repos/local" > /etc/portage/repos.conf/local.conf
# mkdir -p /var/db/repos/local/profiles/no-multilib-plasma
# echo -e "/var/db/repos/gentoo/profiles/default/linux/amd64/17.1/desktop/plasma\n/var/db/repos/gentoo/profiles/default/linux/amd64/17.1/no-multilib" > /var/db/repos/local/profiles/no-multilib-plasma/parent
# echo "amd64 no-multilib-plasma dev" >> /var/db/repos/local/profiles/profiles.desc
# eselect profile list
-> and set to "local:no-multilib-plasma (dev)" (here it was: 37)
# eselect profile set 37

Jetzt können wir auch unsere /etc/portage/make.conf aufräumen, da einige Use-Flags bereits durch unser neues Profile gesetzt sind. Bei mir bleibt da nicht sehr viel übrig. Du solltest auch spätestens jetzt die korrekten Werte für "VIDEO-CARDS" und "ALSA-CARDS" drin haben. Ich gebe meine Use-Flags mal als Beispiel:
Code:
USE="-bluetooth -gnome -ipv6 -modemmanager -networkmanager -phonon -ppp -pulseaudio -semantic-desktop -thumbnail -wext -wifi -wireless -xcomposite"
USE="$USE cddb matroska openexr opus theora threads vpx webp"
# media-libs/freetype wants this
USE="$USE harfbuzz"
# dev-lang/rust wants this
USE="$USE rustfmt"
# for qtwebengine
USE="$USE jumbo-build"
# for k3b
USE="$USE taglib vcd"

Jetzt aktualisieren wir das ganze:
Code:
# emerge -uNDvp @world
? have more coffee ...

Edit 2021-09-01: Temporäre Info (Ich kann momentan aus zeitlichen Gründen keinen Test per Neu-Installation durchführen): Falls Du in eine zirkuläre Abhängigkeit von "harfbuzz" und "freetype" laufen solltest, lies bitte das: https://forums.gentoo.org/viewtopic-t-1142308-highlight-.html oder https://forums.gentoo.org/viewtopic-p-8636878.html#8636878

7. Falls Du bereits A.4 und B.4 gelesen hast und für Dein Notebook B.4 machen möchtest, kannst Du hier erstmal pausieren und gleich B.4 machen. Dann ersparst Du Dir das umkopieren von /home (da halt noch kein User angelegt wurde).

Jetzt ist alles bereit für KDE. Aus alter Gewohnheit installiere ich aber zuerst den xorg-server und danach KDE. Die aufgeführten Pakete sind auch nur eine Empfehlung und natürlich nicht vollständig. Ich glaube aber, dass sie fast jeder gebrauchen kann. Und natürlich noch die Links ins Wiki:
https://wiki.gentoo.org/wiki/Xorg/Guide
https://wiki.gentoo.org/wiki/KDE
Code:
# emerge -pvD xorg-server
# cd /etc/X11
# mkdir xorg.conf.d
# cd xorg.conf.d
# cp /usr/share/X11/xorg.conf.d/40-libinput.conf .
# nano -w 40-libinput.conf
=> add to keyboard section: Option "xkb_layout" "de"
# rc-update add dbus default
---
# emerge -pvD plasma-meta kdecore-meta
... dont drink so much coffee ... eat something ...
# rc-update add elogind boot
# rc-update add display-manager default
# nano -w /etc/conf.d/display-manager
=> DISPLAYMANAGER="sddm"
# emerge -pvD ark falkon gwenview kate kcalc kmix kompare kwalletmanager marble okteta okular spectacle sweeper
OPT:
# emerge -pvD kmahjongg kmines
# emerge -pvD spectre-meltdown-checker youtube-dl
# emerge -pvD k3b
# emerge -pvD kdepim-meta
# emerge -pvD kleopatra
# emerge -pvD libreoffice

8. Spätestens jetzt solltest Du A.4 lesen um Deine unbenutzte 4. Partition einzubinden, damit Du nun endlich einen User anlegen kannst (falls nicht bereits mit B.4-Fscrypt geschehen):
Code:
# useradd -m -g users -G wheel,audio,video,cdrom,usb,cdrw -s /bin/bash peter
# chmod 0700 /home/peter
# passwd peter
# reboot

9. Backup vom Notebook zum Server mittels "luckybackup" via ssh. Damit nicht jedesmal eine Anmeldung nötig ist, habe ich (vom Notebook aus) wie folgt konfiguriert (192.168.2.4 ist also die Adresse des Servers). Damit Du /etc sichern kannst, musst Du luckybackup als root starten. Die Einstellungen in luckybackup sind simpel und selbsterklärend. (ich selbst sichere nur /etc und /home; deshalb kopiere ich eine zweite wichtige Datei nach /etc/MY). P.S.: Am Server musst Du vorher noch in der /etc/sshd/sshd_config den root login erlaubt haben: "PermitRootLogin yes" (und mit "/etc/init.d/sshd restart" natürlich auch aktiviert haben).
Code:
# emerge -pvD luckybackup
# cp /var/lib/portage/world /etc/MY/.
# cd /root
# ssh-keygen
-> drücke dreimal return
# cd .ssh
# cat id_rsa.pub | ssh root@192.168.2.4 'umask 077; cat >> .ssh/authorized_keys'
# luckybackup


.


Last edited by pietinger on Mon Oct 18, 2021 3:57 pm; edited 50 times in total
Back to top
View user's profile Send private message
pietinger
l33t
l33t


Joined: 17 Oct 2006
Posts: 975
Location: Bavaria

PostPosted: Fri Feb 26, 2021 12:51 pm    Post subject: Reply with quote

Grafik für eine Intel GPU

Ich muss Dir etwas gestehen: Ich habe auf meinem Desktop eine andere Konfiguration als hier beschrieben im Einsatz. Ich wollte es erst hier nicht offiziell erwähnen, da diese Lösung "deprecated" ist. Jedoch habe ich in diversen Threads mitbekommen, dass es leider immer noch Stabilitäts- und Performance-Probleme gibt. Dies kann ich leider bestätigen, denn ich hatte natürlich vorher auch die Standard-Konfiguration. Ich weiß nicht, wie lange ich noch die folgende Konfiguration im Einsatz haben werde, aber momentan ist das nachfolgende einfach besser. Zuerst ein Link:
https://wiki.gentoo.org/wiki/Intel#Intel_DDX

Für meinen Intel i7-6700 (= Skylake = 6. Generation CPU = 9. Generation GPU) habe ich in meiner /etc/portage/make.conf:
Code:
VIDEO_CARDS="intel i965 iris"
[...]
# xf86-video-intel
USE="$USE sna uxa vaapi"

(Link ins Wiki: https://wiki.gentoo.org/wiki/VAAPI)

Zusätzlich musst Du natürlich noch dies machen:
Code:
# emerge -pvD xf86-video-intel
# cd /etc/x11/xorg.conf.d
# nano -w 20-modesetting.conf
=>
Section "Device"
    Identifier  "Intel Graphics"
    Driver      "intel"
    Option      "AccelMethod"    "sna"
EndSection
<=
# emerge -uNDvp @world

Nach einem Neustart sollte der X-Server diesen Treiber verwenden. Ich sehe die Perfomance-Unterschiede vor allem dann, wenn ich 4k-Videos laufen lasse und mir im KDE System-Monitor die CPU-Auslastung ansehe (und mir meinen Lüfter anhöre).
Back to top
View user's profile Send private message
pietinger
l33t
l33t


Joined: 17 Oct 2006
Posts: 975
Location: Bavaria

PostPosted: Mon Oct 11, 2021 1:29 pm    Post subject: Der häufigste Fehler den Anfänger bei Gentoo begehen Reply with quote

Der häufigste Fehler den Anfänger bei Gentoo begehen


Nachdem Du nun mit der Grundinstallation durch bist, solltest Du zukünftig Dein Gentoo auch aktuell halten. Möglicherweise hast Du meinen Post hierzu bereits gelesen (das ist der 4. Post im Thread "Installation Guide for ..."). Ich schrieb dort u.a., dass ich ab und zu auch die Datei /var/lib/portage/world prüfe. Was prüfe ich denn da ?


Die beste Methode Dein Gentoo aktuell zu halten, ist nach einem "emerge --sync" ein Update von allem zu machen mit "emerge -u @world". Gentoo erlaubt Dir aber auch, nur einzelne Packages gezielt zu aktualisieren und nicht gleich alles zu machen. Es ist Dir also z.B. erlaubt nur den "gcc" zu updaten (der grad ganz aktuell von 10.3.0 auf 11.2.0 gehoben wird). Dazu hast Du zwei Möglichkeiten:

Du machst das Update mittels:
Code:
# emerge -uD gcc

oder
Code:
# emerge -1uD gcc


Vielleicht ist Dir aufgefallen, dass ich auch im CheatSheet für ein Kernel-Update ebenfalls diesen Parameter -1 verwende. Was bewirkt dieser ?

Wie Du sicherlich bereits durch die Installation von KDE gesehen hast, gibt es Packages die andere Packages benötigen - Abhängigkeiten. Gentoo - also Portage - kennt diese Abhängigkeiten und löst diese für Dich automatisch auf - und installiert diese Packages automatisch mit. Wenn KDE z.B. einen "gcc" benötigt, musst Du diesen nicht extra vorher installieren, sondern er wird automatisch bei der Installation von KDE mitinstalliert (in Wirklichkeit braucht jedes Programm den gcc, so dass dieser bereits in der stage3 ist/war). Siehst Du den "gcc" in Deiner World-Datei ? Nein. In dieser Datei sind nur alle Pakete die Du gerade in A.1 und A.3 explizit installiert hast, aber nicht die Abhängigkeiten. Das hat einen guten Grund:

Wenn Du ein Package nicht mehr haben willst und es deswegen wieder De-installierst, verschwindet es damit aus der world-Datei. WENN Du dann mal einen "emerge -cp" machst, werden ALLE Packages die NUR eine Abhängigkeit von diesem Paket WAREN, ebenfalls MIT-De-installiert ...

... solange wie Du nicht diese Abhängigkeiten extra in die world-Datei mit "reingebracht" hast. Genau das passiert aber, wenn Du einzelne Packages updatest und nicht diesen Parameter -1 verwendest.

Ohne den Parameter -1 bei einem einzelnen Update gelangen solche Packages in die world-Datei ... und DANN werden diese nicht mehr bei einem "emerge -c" gelöscht. Das bedeutet: Du solltest eigentlich immer bei jedem EINZELNEN Update den Parameter -1 verwenden - nur bei einem Update auf @world braucht man ihn nicht.

Es kommt noch schlimmer: Wenn Du z.B. die "gentoo-sources" ganz explizit installiert hast (haben wir ja gemacht), dann hast Du einen Eintrag in der world-Datei von diesem Package. WENN Du jetzt eine neue Kernel-Version ohne den Parameter -1 per Update installierst, dann hast Du plötzlich ZWEI Einträge in Deiner world-Datei ... ein Eintrag davon ist mit der spezifischen Version von gentoo-sources. Diese Version wird Dir auch zukünftig nicht mehr bei einem "emerge -c" weggelöscht.

Fazit: WENN Du wirklich mal ein einzelnes Update von einem Paket machen willst, dann verwende immer den Parameter -1 mit und lässt ihn nur dann weg, wenn Du wirklich eine spezielle Version von einem Package behalten willst.


Du hast mich eingangs gefragt, was ich denn prüfe, wenn ich mir meine world-Datei ansehe. Die Antwort ist: Man kann den Parameter -1 schon mal vergessen haben ... ;-)

Du solltest jetzt alles über diesen Parameter wissen, damit Du verstehst worum es in diesem Thread geht:
https://forums.gentoo.org/viewtopic-t-1143543-highlight-.html


Warum solltest Du Dein System möglichst aktuell halten ?

1. Ein Grund ist natürlich die Sicherheit. Es nützt nichts wenn ein Entwickler einen sicherheitsrelevanten Programmfehler innerhalb von 2 Tagen bereinigt und ein Update zur Verfügung stellt, wenn dieses Update dann monatelang nicht eingespielt wird.

2. Ein weiterer wichtiger Grund ist dass es immer schwieriger wird Gentoo zu updaten, wenn wichtige Programme veraltet sind. Es wird nicht unmöglich - es ist nur kein Spass mehr. Vermutlich wirst Du folgenden Thread nicht einmal bis zur Hälfte lesen wollen:
https://forums.gentoo.org/viewtopic-t-1144020-highlight-.html


Wie oft sollte ich einen "emerge -uNDv @world" durchführen ?

Ich sage ganz unverblümt: Mindestens einmal im Monat ... ist aber natürlich schon heikel was die Sicherheit betrifft. Ich aktualisiere tatsächlich mindestens einmal pro Woche.


.
Back to top
View user's profile Send private message
Display posts from previous:   
Reply to topic    Gentoo Forums Forum Index Deutsches Forum (German) Deutsche Dokumentation All times are GMT
Page 1 of 1

 
Jump to:  
You cannot post new topics in this forum
You cannot reply to topics in this forum
You cannot edit your posts in this forum
You cannot delete your posts in this forum
You cannot vote in polls in this forum