Gentoo Forums
Gentoo Forums
Gentoo Forums
Quick Search: in
[erledigt:]Kein Kernel mehr bootbar nach Update
View unanswered posts
View posts from last 24 hours
View posts from last 7 days

 
Reply to topic    Gentoo Forums Forum Index Deutsches Forum (German)
View previous topic :: View next topic  
Author Message
Andreas O.
Tux's lil' helper
Tux's lil' helper


Joined: 04 Jan 2003
Posts: 106
Location: Welthauptstadt der Biere

PostPosted: Tue Mar 12, 2013 11:13 pm    Post subject: [erledigt:]Kein Kernel mehr bootbar nach Update Reply with quote

Hallo,

seit Tagen probiere ich, wieder ein lauffähiges System nach einem:
Code:
emerge --update --deep --newuse world

zu erhalten.
Es lief bei meinem 64-bit-genkernel 2.6.39 zunächst alles scheinbar problemlos durch, doch beim Neustart fingen dann die Probleme an.
So bootet der Rechner mit diesem Kernel mit ein paar Fehlermeldungen (u.a. etwas mit "udev") sogar bis zum graphischen Login (gdm) durch-nur wird weder meine USB-Tastatur noch meine USB.Maus erkannt, ein Druck auf "s-abf" bringt leider auch nichts-das System hängt vollkommen (zumindest blinkt noch der Cursor im Eingabeprompt des gdm). Also half nur noch der "Ausschalter" und unter meinem Zweitsystem, Debian 6.0 konnte ich dann das Journal (ext3) wieder herstellen.
Also mit Debian (64bit) über chroot reingegangen und mal Folgendes probiert:
Code:
emerge -1v linux-headers glibc binutils-config binutils gcc-config gcc

und anschließend noch
Code:
emerge -ev system

probiert.
Dann wieder über chroot rein und mal den genkernel 3.7.10 probiert, der dann nach "mdev" hängt und der Bildschirmhintergrund sich dann auch noch grün verfärbt :roll:
Also heute manuell den Kernel 3.7.10 gebaut (ohne initramfs). Dieser Kernel bleibt hängen bei:
Code:
usb 4-3: Manufacturer:Logitech
scsi 8:0:0:0: Direct-Access Generic Storage Device 0.00 PQ: 0 ANSI:2
sd 8:0:0:0: [sdb] Attached SCSI removable disk

Vor allem verstehe ich [sdb] nicht-ich habe nichts anderes am Rechner hängen (z. B. einen USB-Stick)!?
Ich meine, bei meiner S-ATA-Festplatte nichts besonders zu haben:
auf /dev/sda1 ist Windows; auf /dev/sda2 mein Gentoo und auf /dev/sda3 mein Debian 6.0 installiert (keine extra boot-Partition).
Gebootet wird alles mit grub2 aus Debian (dabei passe ich unter Gentoo den jeweiligen Eintrag in der menu.lst des grub-legacy an). Dort steht u.a. Folgendes drin:
Code:
kernel /boot/kernel-3.7.10-gentoo root=/dev/sda2 scandelay=0

Hier nun das Ergebnis von lspci:
Code:
00:00.0 Host bridge: Advanced Micro Devices [AMD] RS880 Host Bridge
00:02.0 PCI bridge: Advanced Micro Devices [AMD] RS780 PCI to PCI bridge (ext gfx port 0)
00:06.0 PCI bridge: Advanced Micro Devices [AMD] RS780 PCI to PCI bridge (PCIE port 2)
00:0a.0 PCI bridge: Advanced Micro Devices [AMD] RS780 PCI to PCI bridge (PCIE port 5)
00:11.0 SATA controller: ATI Technologies Inc SB700/SB800 SATA Controller [AHCI mode]
00:12.0 USB Controller: ATI Technologies Inc SB700/SB800 USB OHCI0 Controller
00:12.1 USB Controller: ATI Technologies Inc SB700 USB OHCI1 Controller
00:12.2 USB Controller: ATI Technologies Inc SB700/SB800 USB EHCI Controller
00:13.0 USB Controller: ATI Technologies Inc SB700/SB800 USB OHCI0 Controller
00:13.1 USB Controller: ATI Technologies Inc SB700 USB OHCI1 Controller
00:13.2 USB Controller: ATI Technologies Inc SB700/SB800 USB EHCI Controller
00:14.0 SMBus: ATI Technologies Inc SBx00 SMBus Controller (rev 3c)
00:14.1 IDE interface: ATI Technologies Inc SB700/SB800 IDE Controller
00:14.2 Audio device: ATI Technologies Inc SBx00 Azalia (Intel HDA)
00:14.3 ISA bridge: ATI Technologies Inc SB700/SB800 LPC host controller
00:14.4 PCI bridge: ATI Technologies Inc SBx00 PCI to PCI Bridge
00:14.5 USB Controller: ATI Technologies Inc SB700/SB800 USB OHCI2 Controller
00:18.0 Host bridge: Advanced Micro Devices [AMD] Family 10h Processor HyperTransport Configuration
00:18.1 Host bridge: Advanced Micro Devices [AMD] Family 10h Processor Address Map
00:18.2 Host bridge: Advanced Micro Devices [AMD] Family 10h Processor DRAM Controller
00:18.3 Host bridge: Advanced Micro Devices [AMD] Family 10h Processor Miscellaneous Control
00:18.4 Host bridge: Advanced Micro Devices [AMD] Family 10h Processor Link Control
01:00.0 VGA compatible controller: nVidia Corporation Device 1040 (rev a1)
01:00.1 Audio device: nVidia Corporation Device 0e08 (rev a1)
02:00.0 USB Controller: NEC Corporation uPD720200 USB 3.0 Host Controller (rev 03)
03:00.0 Ethernet controller: Realtek Semiconductor Co., Ltd. RTL8111/8168B PCI Express Gigabit Ethernet controller (rev 06)
04:05.0 Multimedia video controller: Internext Compression Inc iTVC15 MPEG-2 Encoder (rev 01)


Wie komme ich also wieder zu einem lauffähigem System??

Andreas


Last edited by Andreas O. on Sat Mar 16, 2013 4:59 pm; edited 1 time in total
Back to top
View user's profile Send private message
schmidicom
Veteran
Veteran


Joined: 09 Mar 2006
Posts: 1047
Location: Schweiz

PostPosted: Wed Mar 13, 2013 5:17 am    Post subject: Re: Kein Kernel mehr bootbar nach Update Reply with quote

Nach einigen Updates müssen die Konfigurationsdateien aktualisiert werden was bei gentoo aus verständlichen Gründen nicht automatisch gemacht wird.
Wenn du wieder mit einem chroot drin bist würde ich dir empfehlen mal ein "etc-update" laufen zu lassen, ausserdem wäre "revdep-rebuild" aus dem gentoolkit Paket auch keine schlechte Idee.

Andreas O. wrote:
Also heute manuell den Kernel 3.7.10 gebaut (ohne initramfs). Dieser Kernel bleibt hängen bei:
Code:
usb 4-3: Manufacturer:Logitech
scsi 8:0:0:0: Direct-Access Generic Storage Device 0.00 PQ: 0 ANSI:2
sd 8:0:0:0: [sdb] Attached SCSI removable disk

Vor allem verstehe ich [sdb] nicht-ich habe nichts anderes am Rechner hängen (z. B. einen USB-Stick)!?
Ich meine, bei meiner S-ATA-Festplatte nichts besonders zu haben:
auf /dev/sda1 ist Windows; auf /dev/sda2 mein Gentoo und auf /dev/sda3 mein Debian 6.0 installiert (keine extra boot-Partition).

Also ein sdb gibt es nur wenn sda bereits belegt ist und infolge der aussage des Kernels das sdb "removable" ist muss es ja ein Art USB Stick sein, möglicherweise ein zwei in einem Gerät wie einige UMTS-Sticks. Doch solange deine feste HD sda ist sollte das ja nicht stören.
_________________
Mich braucht jeder. Zumindest behaupten viele, ich hätte gerade noch gefehlt. ;)
GPG: 0x54A19454 - Download | (0x5E2B12A0 ist veraltet)
Back to top
View user's profile Send private message
Andreas O.
Tux's lil' helper
Tux's lil' helper


Joined: 04 Jan 2003
Posts: 106
Location: Welthauptstadt der Biere

PostPosted: Wed Mar 13, 2013 6:33 am    Post subject: Re: Kein Kernel mehr bootbar nach Update Reply with quote

schmidicom wrote:
Nach einigen Updates müssen die Konfigurationsdateien aktualisiert werden was bei gentoo aus verständlichen Gründen nicht automatisch gemacht wird.
Wenn du wieder mit einem chroot drin bist würde ich dir empfehlen mal ein "etc-update" laufen zu lassen, ausserdem wäre "revdep-rebuild" aus dem gentoolkit Paket auch keine schlechte Idee.

Andreas O. wrote:
Also heute manuell den Kernel 3.7.10 gebaut (ohne initramfs). Dieser Kernel bleibt hängen bei:
Code:
usb 4-3: Manufacturer:Logitech
scsi 8:0:0:0: Direct-Access Generic Storage Device 0.00 PQ: 0 ANSI:2
sd 8:0:0:0: [sdb] Attached SCSI removable disk

Vor allem verstehe ich [sdb] nicht-ich habe nichts anderes am Rechner hängen (z. B. einen USB-Stick)!?
Ich meine, bei meiner S-ATA-Festplatte nichts besonders zu haben:
auf /dev/sda1 ist Windows; auf /dev/sda2 mein Gentoo und auf /dev/sda3 mein Debian 6.0 installiert (keine extra boot-Partition).

Also ein sdb gibt es nur wenn sda bereits belegt ist und infolge der aussage des Kernels das sdb "removable" ist muss es ja ein Art USB Stick sein, möglicherweise ein zwei in einem Gerät wie einige UMTS-Sticks. Doch solange deine feste HD sda ist sollte das ja nicht stören.


etc-update lief mit "nichts zu tun" durch.
revdep-rebuild liefert Folgendes (eigentlich will ich momentan den nvidia-driver nicht und hatte diesen auch schon ungemerged-habe nun den "nouveau" im Kernel aktiviert):
Code:
* Configuring search environment for revdep-rebuild

 * Checking reverse dependencies
 * Packages containing binaries and libraries broken by a package update
 * will be emerged.

 * Collecting system binaries and libraries
 * Generated new 1_files.rr
 * Collecting complete LD_LIBRARY_PATH
 * Generated new 2_ldpath.rr
 * Checking dynamic linking consistency
[ 45% ]  *   broken /usr/lib32/wine/opencl.dll.so (requires libOpenCL.so.1)
[ 67% ]  *   broken /usr/lib64/libMagickCore.so.5.0.0 (requires libOpenCL.so.1)
[ 90% ]  *   broken /usr/lib64/wine/opencl.dll.so (requires libOpenCL.so.1)
[ 100% ]                 
 * Generated new 3_broken.rr
 * Assigning files to packages
 *   /usr/lib32/wine/opencl.dll.so -> app-emulation/wine
 *   /usr/lib64/libMagickCore.so.5.0.0 -> media-gfx/imagemagick
 *   /usr/lib64/wine/opencl.dll.so -> app-emulation/wine
 * Generated new 4_raw.rr and 4_owners.rr
 * Cleaning list of packages to rebuild
 * Generated new 4_pkgs.rr
 * Assigning packages to ebuilds
 * Generated new 4_ebuilds.rr
 * Evaluating package order
 * Generated new 5_order.rr
 * All prepared. Starting rebuild
emerge --complete-graph=y --oneshot   app-emulation/wine:0 media-gfx/imagemagick:0
..........

 * IMPORTANT: 4 news items need reading for repository 'gentoo'.
 * Use eselect news to read news items.

Calculating dependencies... done!

>>> Verifying ebuild manifests
>>> Running pre-merge checks for x11-drivers/nvidia-drivers-310.32
 * Determining the location of the kernel source code
 * Found kernel source directory:
 *     /usr/src/linux
 * Found kernel object directory:
 *     /lib/modules/3.7.10-gentoo/build
 * Found sources for kernel version:
 *     3.7.10-gentoo
 * Gentoo supports kernels which are supported by NVIDIA
 * which are limited to the following kernels:
 * <sys-kernel/gentoo-sources-3.7
 * <sys-kernel/vanilla-sources-3.7
 *
 * You are free to utilize epatch_user to provide whatever
 * support you feel is appropriate, but will not receive
 * support as a result of those changes.
 * Checking for suitable kernel configuration options...                 [ ok ]

>>> Starting parallel fetch

>>> Emerging (1 of 3) x11-drivers/nvidia-drivers-310.32
 * NVIDIA-Linux-x86_64-310.32.run SHA256 SHA512 WHIRLPOOL size ;-) ...   [ ok ]
 * Determining the location of the kernel source code
 * Found kernel source directory:
 *     /usr/src/linux
 * Found kernel object directory:
 *     /lib/modules/3.7.10-gentoo/build
 * Found sources for kernel version:
 *     3.7.10-gentoo
>>> Unpacking source...
>>> Unpacking NVIDIA-Linux-x86_64-310.32.run to /var/tmp/portage/x11-drivers/nvidia-drivers-310.32/work
>>> Source unpacked in /var/tmp/portage/x11-drivers/nvidia-drivers-310.32/work
>>> Preparing source in /var/tmp/portage/x11-drivers/nvidia-drivers-310.32/work ...
 * Converting /kernel/Makefile.kbuild to use M= instead of SUBDIRS= ...  [ ok ]
>>> Source prepared.
>>> Configuring source in /var/tmp/portage/x11-drivers/nvidia-drivers-310.32/work ...
>>> Source configured.
>>> Compiling source in /var/tmp/portage/x11-drivers/nvidia-drivers-310.32/work ...
 * Preparing nvidia module
make -j4 HOSTCC=x86_64-pc-linux-gnu-gcc CROSS_COMPILE=x86_64-pc-linux-gnu- 'LDFLAGS=-m elf_x86_64' ARCH=x86_64 IGNORE_CC_MISMATCH=yes V=1 SYSSRC=/usr/src/linux SYSOUT=/lib/modules/3.7.10-gentoo/build CC=x86_64-pc-linux-gnu-gcc clean module
If you are using a Linux 2.4 kernel, please make sure
you either have configured kernel sources matching your
kernel or the correct set of kernel headers installed
on your system.

If you are using a Linux 2.6 kernel, please make sure
you have configured kernel sources matching your kernel
installed on your system. If you specified a separate
output directory using either the "KBUILD_OUTPUT" or
the "O" KBUILD parameter, make sure to specify this
directory with the SYSOUT environment variable or with
the equivalent nvidia-installer command line option.

Depending on where and how the kernel sources (or the
kernel headers) were installed, you may need to specify
their location with the SYSSRC environment variable or
the equivalent nvidia-installer command line option.

*** Unable to determine the target kernel version. ***

make: *** [select_makefile] Fehler 1
 * ERROR: x11-drivers/nvidia-drivers-310.32 failed (compile phase):
 *   emake failed
 *
 * If you need support, post the output of `emerge --info '=x11-drivers/nvidia-drivers-310.32'`,
 * the complete build log and the output of `emerge -pqv '=x11-drivers/nvidia-drivers-310.32'`.
 * The complete build log is located at '/var/tmp/portage/x11-drivers/nvidia-drivers-310.32/temp/build.log'.
 * The ebuild environment file is located at '/var/tmp/portage/x11-drivers/nvidia-drivers-310.32/temp/environment'.
 * Working directory: '/var/tmp/portage/x11-drivers/nvidia-drivers-310.32/work/kernel'
 * S: '/var/tmp/portage/x11-drivers/nvidia-drivers-310.32/work/'

>>> Failed to emerge x11-drivers/nvidia-drivers-310.32, Log file:

>>>  '/var/tmp/portage/x11-drivers/nvidia-drivers-310.32/temp/build.log'

 * Messages for package x11-drivers/nvidia-drivers-310.32:

 * Gentoo supports kernels which are supported by NVIDIA
 * which are limited to the following kernels:
 * <sys-kernel/gentoo-sources-3.7
 * <sys-kernel/vanilla-sources-3.7
 *
 * You are free to utilize epatch_user to provide whatever
 * support you feel is appropriate, but will not receive
 * support as a result of those changes.

 * Messages for package x11-drivers/nvidia-drivers-310.32:

 * ERROR: x11-drivers/nvidia-drivers-310.32 failed (compile phase):
 *   emake failed
 *
 * If you need support, post the output of `emerge --info '=x11-drivers/nvidia-drivers-310.32'`,
 * the complete build log and the output of `emerge -pqv '=x11-drivers/nvidia-drivers-310.32'`.
 * The complete build log is located at '/var/tmp/portage/x11-drivers/nvidia-drivers-310.32/temp/build.log'.
 * The ebuild environment file is located at '/var/tmp/portage/x11-drivers/nvidia-drivers-310.32/temp/environment'.
 * Working directory: '/var/tmp/portage/x11-drivers/nvidia-drivers-310.32/work/kernel'
 * S: '/var/tmp/portage/x11-drivers/nvidia-drivers-310.32/work/'
 * revdep-rebuild failed to emerge all packages.
 * you have the following choices:
 * - If emerge failed during the build, fix the problems and re-run revdep-rebuild.
 * - Use /etc/portage/package.keywords to unmask a newer version of the package.
 *   (and remove 5_order.rr to be evaluated again)
 * - Modify the above emerge command and run it manually.
 * - Compile or unmerge unsatisfied packages manually,
 *   remove temporary files, and try again.
 *   (you can edit package/ebuild list first)
 * To remove temporary files, please run:
 * rm /var/cache/revdep-rebuild/*.rr

Ach ja, was mir so auf die Schnelle noch einfällt: ich kann die chroot-Umgebung mit exit verlassen, kann dann aber weder /mnt/gentoo/dev noch /mnt/gentoo unmonten, da hier wohl noch was im Hintergrund laufen soll (ich weiß aber nicht, was- ich bin in keinem dieser Verzeichnisse :roll: )
Schon mal vielen Dank für die schnelle Antwort :)

Andreas
Back to top
View user's profile Send private message
Finswimmer
Moderator
Moderator


Joined: 02 Sep 2004
Posts: 5406
Location: Langen (Hessen), Germany

PostPosted: Wed Mar 13, 2013 7:52 am    Post subject: Reply with quote

Du kannst mit fuser $ordner und lsof $ordner herausfinden, welcher Prozess noch auf den $ordner zugreift.
_________________
Bitte auf Rechtschreibung, korrekte Formatierung und Höflichkeit achten!
Danke
Back to top
View user's profile Send private message
schmidicom
Veteran
Veteran


Joined: 09 Mar 2006
Posts: 1047
Location: Schweiz

PostPosted: Wed Mar 13, 2013 8:54 am    Post subject: Reply with quote

Als du im Kernel auf Nouveau umgestellt hast hast du da auch die "VIDEO_CARDS"-Variable in "/etc/portage/make.conf" angepasst?
Wenn nicht solltest du das noch machen und danach nochmal ein "emerge --newuse --update --deep --with-bdeps=y -av @world" laufen lassen.
_________________
Mich braucht jeder. Zumindest behaupten viele, ich hätte gerade noch gefehlt. ;)
GPG: 0x54A19454 - Download | (0x5E2B12A0 ist veraltet)
Back to top
View user's profile Send private message
Josef.95
Advocate
Advocate


Joined: 03 Sep 2007
Posts: 2298
Location: Germany

PostPosted: Wed Mar 13, 2013 8:56 am    Post subject: Reply with quote

Andreas O. wrote:
revdep-rebuild liefert Folgendes (eigentlich will ich momentan den nvidia-driver nicht und hatte diesen auch schon ungemerged-habe nun den "nouveau" im Kernel aktiviert)
...

Hm, ist der nouveau Treiber mit dieser Kernel Version für deine Grafikkarte schon kompatibel? Aus dem
Quote:
Code:
01:00.0 VGA compatible controller: nVidia Corporation Device 1040 (rev a1)
ist leider nur schlecht ersichtlich um was für ein Grafik Chipsatz es sich handelt.

Ein wenig unverständlich ist warum du nun doch wieder versuchst den proprietären nvidia-drivers (zusätzlich?) zu installieren.
Falls du nun doch eher nvidia-drivers nutzen möchtest, dann nimm die aktuelle Version (313.26) die ist auch mit linux 3.7 kompatibel.

Nimm doch bitte zunächst auch erst mal xdm aus dem Runlevel heraus - so ist es wahrscheinlich einfacher erst mal zwischen lauffähigen Basissystem und eventuell inkompatiblen X Treibern zu unterscheiden.
Back to top
View user's profile Send private message
Andreas O.
Tux's lil' helper
Tux's lil' helper


Joined: 04 Jan 2003
Posts: 106
Location: Welthauptstadt der Biere

PostPosted: Wed Mar 13, 2013 8:56 pm    Post subject: Reply with quote

@Josef.95: Guter Tipp mit dem nouveau-Treiber, ich hatte den verwechselt mit dem Eintrag "nv" in der früheren xorg.conf... :oops:
Da es den Eintrag "nv" nicht mehr gibt, wie komme ich trotzdem wieder an den "nv" und nicht an den "vesa"-Treiber?
Meine Grafikkarte ist eine GT520 1024 MB NVIDIA, wird wahrscheinlich wirklich noch nicht von dem nouveau-Treiber unterstützt, so dass der Eintrag aus dem Kernel wieder rauskommt.
Eigentlich will ich den proprietären NVIDIA-Treiber nicht mehr, er wurde von mir ja bereits deinstalliert. Muss wohl noch einen Eintrag aus der make.conf (nvidia) rausnehmen, damit dies in den Abhängkeiten keine Rolle mehr spielt.
Das mit dem xdm ist auch eine gute Idee, so dass ich zumindest wieder mal ggf. mit meinem alten 2.6.39-genkernel booten kann.
Was mich aber einfach stutzig macht, ist, dass weder mein 2.6.39-genkernel noch mein 3.7.10-genkernel funktionieren (der 2.6.39er funktionierte vor dem Update ja einwandfrei und nun kommt irgendein "udev"-bzw. "mdev"-Fehler und Tastatur+Maus sind plötzlich tot...
@schmidicom: Nouveau hat sich, denke ich, erledigt (s.o.);
@Finswimmer: fuser und lsof werde ich demnächst ausprobieren

Wenn alle Stricke reissen, habe ich mir schon überlegt, den 2.6.32-Kernel aus Debian samt Modulen und initrd rüberzukopieren, vielleicht kriege ich ja dann mal einen bootbaren Kernel... :roll:

Jetzt weiß ich ja, was ich am Wochenende zu tun habe :wink:
Back to top
View user's profile Send private message
Andreas O.
Tux's lil' helper
Tux's lil' helper


Joined: 04 Jan 2003
Posts: 106
Location: Welthauptstadt der Biere

PostPosted: Thu Mar 14, 2013 4:55 am    Post subject: Reply with quote

Quote:
Da es den Eintrag "nv" nicht mehr gibt, wie komme ich trotzdem wieder an den "nv" und nicht an den "vesa"-Treiber?

Mann, jetzt hatte ich so lange ein funktionierendes System, dass meine Kenntnisse mittlerweile wieder eingerostet sind, habs nun selbst rausgefunden :wink:
einfach den Eintrag in der /etc/make.conf abgeändert auf:
Code:
#VIDEO_CARDS="nvidia"
VIDEO_CARDS="nv"


xdm habe ich nun auch aus dem default runlevel rausgenommen:
Code:
rc-update del xdm default


Habe nun gerade nochmal ein "world"-update am Laufen, nachdem sich
Code:
emerge --depclean -p

beschwert hatte wg. fehlender Lizenzabhängkeiten, danach mache ich es mal ohne "-p".
Back to top
View user's profile Send private message
Josef.95
Advocate
Advocate


Joined: 03 Sep 2007
Posts: 2298
Location: Germany

PostPosted: Thu Mar 14, 2013 12:28 pm    Post subject: Reply with quote

Das ganze klingt auch ein wenig nach einem nicht funktionierenden udev
Überprüfe bitte mal ob im Kernel DEVTMPFS=y verfügbar ist (das wird fürs aktuelle udev zwingend benötigt).
Back to top
View user's profile Send private message
Andreas O.
Tux's lil' helper
Tux's lil' helper


Joined: 04 Jan 2003
Posts: 106
Location: Welthauptstadt der Biere

PostPosted: Fri Mar 15, 2013 9:20 am    Post subject: Reply with quote

Josef.95 wrote:
Das ganze klingt auch ein wenig nach einem nicht funktionierenden udev
Überprüfe bitte mal ob im Kernel DEVTMPFS=y verfügbar ist (das wird fürs aktuelle udev zwingend benötigt).

Mit "udev" liegen wir schon mal richtig. O.g. Option war aber aktiviert im Kernel.
Also mal in der chroot-Umgebung probiert, udev zu unmergen und wieder zu emergen.
Danach nochmal gebootet mit dem 3.7.10-gentoo-Kernel (selbst gebaut), dabei konnte bis hierher gebootet werden (mit grünem Hintergrund):
Code:
...
xhci_hcd 0000:02:00.0: new USB bus registered, assigned bus number 9
ata5: SATA link down (SStatus 0 SControl 300)

Also in meiner Verzweiflung nun trotz aller Warnungen "udev" deinstalliert und nochmal mit meinem 3.7.10er-Kernel gebootet.
Jetzt hatte ich zwar das Problem, dass meine (externe) Firmware für meine TV-Karte PVR-350 von Hauppauge nicht geladen werden konnte (brauche ich die überhaupt noch, da ich nun die Connexant-Treiber im Kernel aktiviert habe?), also eine Bootverzögerung, aber danach landete ich endlich in einem Eingabeprompt, wo ich als root momentan versuche, das System wieder zu reparieren.
Ich vermute mal, dass ein falscher Eintrag in der/den Konfigurationsdatei(en?) zu "udev" meine Probleme verursacht (ich habe da aber nie was manuell verändert).
Back to top
View user's profile Send private message
Andreas O.
Tux's lil' helper
Tux's lil' helper


Joined: 04 Jan 2003
Posts: 106
Location: Welthauptstadt der Biere

PostPosted: Fri Mar 15, 2013 3:03 pm    Post subject: Reply with quote

So, nachdem ich udev deinstalliert hatte, konnte ich mich endlich wieder einloggen.
Nach mehreren revdep-rebuild, kurzzeitigem Deinstallieren sogar von linux-utils etc. manuellem Installieren von linux-utils und udev mit der --nodeps Option hatte ich es nun endlich geschafft, dass revdep-rebuild alle Abhängigkeiten aufgelöst hatte.
Also voller Hoffnung neu gebootet und nun bin ich wieder ganz am Anfang:
Code:
Danach nochmal gebootet mit dem 3.7.10-gentoo-Kernel (selbst gebaut), dabei konnte bis hierher gebootet werden (mit grünem Hintergrund):
Code:   
...
xhci_hcd 0000:02:00.0: new USB bus registered, assigned bus number 9
ata5: SATA link down (SStatus 0 SControl 300)


Laut emerge --info handelt es sich um die Version:
Code:
udev-197-r8


Mittlerweile habe ich die Schnauze voll von diesem "udev"-gibt es dafür eine vernünftige Alternative bzw. kann man das System vernünftig auch ohne "udev" betreiben?
Back to top
View user's profile Send private message
Andreas O.
Tux's lil' helper
Tux's lil' helper


Joined: 04 Jan 2003
Posts: 106
Location: Welthauptstadt der Biere

PostPosted: Sat Mar 16, 2013 5:00 pm    Post subject: Reply with quote

Sorry, dass ich mich zum Schluss etwas "ausgekotzt" habe über "udev", ich wollte damit keinem zu nahe treten, ich weiß ja, welche tolle Arbeit die Entwickler (meistens ehrenamtlich!) leisten :oops:
Außerdem noch vielen Dank an alle, die mich unterstützt haben.
Ich werde nun das komplette System erst mal sichern und dann mit einer Minimal-CD neu aufsetzen.
Also: nichts für ungut nochmal :wink:

Andreas
Back to top
View user's profile Send private message
Display posts from previous:   
Reply to topic    Gentoo Forums Forum Index Deutsches Forum (German) All times are GMT
Page 1 of 1

 
Jump to:  
You cannot post new topics in this forum
You cannot reply to topics in this forum
You cannot edit your posts in this forum
You cannot delete your posts in this forum
You cannot vote in polls in this forum