Gentoo Forums
Gentoo Forums
Gentoo Forums
Quick Search: in
[erledigt]alles zerschossen - und nu?
View unanswered posts
View posts from last 24 hours
View posts from last 7 days

Goto page 1, 2  Next  
Reply to topic    Gentoo Forums Forum Index Deutsches Forum (German)
View previous topic :: View next topic  
Author Message
Christoph Schnauß
Guru
Guru


Joined: 17 Dec 2004
Posts: 547
Location: Berlin

PostPosted: Sat Sep 01, 2012 6:23 pm    Post subject: [erledigt]alles zerschossen - und nu? Reply with quote

hallo,

jetzt habe ich den größtmöglichen Unfall: gar nix geht mehr. Der Anlaß war banal: seit einem halben Jahr örgerte mich eine Fehlermeldung zu Beginn jedes emerge-Aufrufs, es ging um irgendeine .config in einem Subverzeichnis von /sys/lib64/portage...pym. Also irgendwas für Python. Ich dachte heute nachmittag, das müßte sich doch mit einem erneuten emergen von Python lösen lassen, tat es aber nicht, also habe ich diese dämliche .config einfach gelöscht.
Das Ergebnis war kastratophal. Zuerst wollte emerge gar nichtr mehr und beschwerte sich, daß nun genau diese .config fehlt. Der X-Server wollte auch nicht mehr. Und schließlich, als ich kucken wollte, was nach einem reboot passiert, zeigte sich, daß auch grub nicht mehr mitspielt. Damit komme ich weder an das vorhandene Gentoo heran noch an das vorhandene Windows. Vermutlich bleibt mir erstmal gar nichts anderes übrig, als mit einem FIXBOOT bzw. FIXMBR erstmal Windows hochzuholen, um nachzusehen, ob da vielleicht noch mehr zerschossen ist.

Dann werde ich schauen müssen, was sich eventuell über die miniinstall und in einer gechrooten Umgebung machen läßt.

Meine Frage ist: wenn ich mir den portage-tree nochmal neu holen muß, wird dann alles, was da schonmal da war (Distfiles-Archive usw.) überschrieben? Muß ich mich darauf gefaßt machen, daß ich einschließlich Partionierung nochmal absolut von vorn anfangen muß?


Last edited by Christoph Schnauß on Wed Sep 05, 2012 7:02 pm; edited 3 times in total
Back to top
View user's profile Send private message
cryptosteve
Veteran
Veteran


Joined: 04 Jan 2004
Posts: 1080
Location: Buchholz/GER

PostPosted: Sun Sep 02, 2012 6:32 am    Post subject: Reply with quote

Moin,
wenn Du den portage-tree neu holst, passiert nichts weiter. Es wird nichts überschrieben, was nicht ohnehin überschreibenswürdig ist. Die distfiles bleiben erhalten, solange du nicht /usr/portage(/distfiles) löschst.

Ansonsten lässt sich zu Deinem Problem wenig Aussage treffen, weil es meiner Meinung nach an einer definitiven Fehlermeldung fehlt. Was passiert denn, wenn Du den Rechner einschaltest? Falls Dir das Abtippen zu blöde ist, mach ein Foto und hänge es an oder lade es irgendwo anders hoch und poste hier den Link. Man kann Gentoo schon final kaputtfrickeln, aber oftmals sieht es auch schnell wüst aus, lässt sich dann aber doch relativ leicht reparieren. Daher erstmal: entspannt bleiben. :)

Viel Erfolg ...
_________________
- born to create drama -
cryptosteve - gpg: 0x9B6C7E15
CS Virtual Travel Bug: VF6G5D
Back to top
View user's profile Send private message
fndark
n00b
n00b


Joined: 05 Aug 2012
Posts: 34
Location: irgendwo in Sachsen

PostPosted: Sun Sep 02, 2012 6:41 am    Post subject: Reply with quote

Hi,

Außerdem wäre es sinnvoll das System erstmal wieder startfähig zumachen in dem Du mithilfe einer LiveCD und Chroot-Umgebung den "Grub" wieder zurecht bügelst, außerdem hätte das Live-System den Vorteil an die Logfiles zugelangen ;-) da dir selbst ein funktionierentes Windows nich alt zu viel bringen dürfte um Gentoo wieder hin zu bekommen

Ansonsten schließ ich mich meinem vorredner an -> Schau, probiere und vorallem überstürtze nix von wegen "... ich mach die Kiste platt" :D

Grüße, Sven
Back to top
View user's profile Send private message
Christoph Schnauß
Guru
Guru


Joined: 17 Dec 2004
Posts: 547
Location: Berlin

PostPosted: Sun Sep 02, 2012 9:29 am    Post subject: Reply with quote

hi,

nee, gleich gar und ganz plattmachen geht nicht so schnell. Es ist eigentlich alles noch da, und in einer gechrooteten Umgebung sollte sich auch mit den logs was machen lassen. Ich muß das bloß erstmal auf einen Stick rüberziehen und dann den in einen anderen Rechner anstöpseln.
grub reparieren wäre schön, geht aber auch nicht.
Ich hole mir erstmal den portage-tree neu dann müßte emerge ja wieder funktionieren.

Eigentlich hatte ich mir eine andere Sonntagsbeschäftigung vorgenommen, grmbl. Meine Sorge war halt, daß ich sämtliche Softwarpakete, die eingespielt sind, nochmal neu machen müßte. Was ich an Konfigurationsdateien unter /etc angepaßt habe und meinen Kernel kann ich erstmal auf einen Stick kopieren als backup.
Back to top
View user's profile Send private message
bell
Guru
Guru


Joined: 27 Nov 2007
Posts: 426

PostPosted: Sun Sep 02, 2012 9:30 am    Post subject: Reply with quote

Ich kann mir nicht vorstellen dass eine Datei aus /usr/lib64/portage/ (/sys/lib/portage gibt es nicht) den Grub und das ganze System beeinflussen kann. Da muss noch was anderes passiert sein. Starte von einer Live-CD und lasse erstmal mit fsck die Dateisysteme checken bevor Du mountest. Anschließend gehst Du per chroot rein wie im Handbuch bei der Installation beschrieben und installierst erneut Grub.
Teste bei der Gelegenheit ob Portage noch funktioniert in dem Du irgend ein unbedeutendes Paket mergest.
Falls Fehler passieren, bitte diese im genauen Wortlaut postest. Am besten nimmst Du eine Live-CD mit einer grafischen Oberfläche und einem Browser. Damit könntest Du direkt aus der Live-Umgebund die Fehlermeldungen per Copy&Paste posten.

PS: nicht verzweifeln, Gentoo lässt sich nahezu immer reparieren, auch wenn Du aktuell den Eindruck hast dass "alles kaputt" ist.
Back to top
View user's profile Send private message
ChrisJumper
Veteran
Veteran


Joined: 12 Mar 2005
Posts: 1826
Location: Germany

PostPosted: Sun Sep 02, 2012 12:40 pm    Post subject: Re: alles zerschossen - und nu? Reply with quote

Christoph Schnauß wrote:
hallo,

jetzt habe ich den größtmöglichen Unfall: gar nix geht mehr.


Kopf hoch Christoph, wie bell schon schrieb ist gentoo oder Linux an und für sich sehr robust. Wirklich schlimm wäre es nur wenn du den Schlüssel zu eine verschlüsselten Festplatte nicht mehr hast.

Genau vorstellen was da jetzt schief gelaufen ist kann ich auch nicht. Ich würde eher darauf tippen das dein Python ein Problem hat. Wegen Grub. Hast du bevor du neu gestartet hast Updates gemacht? Wann hast du das letzte mal neugestartet?

Ich hatte Probleme weil ich die Boot-Partition bei einem grub update nicht eingebunden hatte. Ein trivialer Fehler meinerseits aus Unachtsamkeit. Wie genau äussert sich denn den Grub das nicht mehr will? Notfalls abfotografieren.

Du könntest vielleicht auch gleich deine Festplatte an dein anderes System hängen und von da aus chrooten, musst dann vermutlich auch 32 und 64 Bit-Systeme beachten.

Ruhe bewahren, Kaffee trinken. ToDoliste anfertigen mit Fehlermeldungen und möglicher Ursache. Nichts undokumentiert vornehmen und überstürzen.
Dann hast du in einer Stunde dein System bestimmt wieder.
Back to top
View user's profile Send private message
Christoph Schnauß
Guru
Guru


Joined: 17 Dec 2004
Posts: 547
Location: Berlin

PostPosted: Sun Sep 02, 2012 4:30 pm    Post subject: Re: alles zerschossen - und nu? Reply with quote

ChrisJumper wrote:
wie bell schon schrieb ist gentoo oder Linux an und für sich sehr robust.

Ist mir bewußt, nur was das jetzt mal was Neues, und nicht bloß eine kernel_panic

ChrisJumper wrote:
Genau vorstellen was da jetzt schief gelaufen ist kann ich auch nicht. Ich würde eher darauf tippen das dein Python ein Problem hat. Wegen Grub.

Nicht nur deshalb. Ich habe ja angegeben, daß die gelöschte .config in irgendeinem Python-Verzeichnis lag. Python hat also mit Sicherheit ein Problem. Ich hab mich bloß nie darum gekümmert, wer alles auf Python angewiesen ist.

ChrisJumper wrote:
Hast du bevor du neu gestartet hast Updates gemacht?

Ja. Überlicherweise lief einmal emerge --sync durch, dann wollte ich mich um die nvidia-drivers kümmern, weil der XServer nach dem letzten Kernel-Neubau wie üblich gemeckert hat. Und da beschwerte sich emerge das erstemal, mit einem Hinweis auf die jetzt fehlende .config für Python. Ich habe versucht, nun ganz schnell Python zu emergen, aber das war bereits zu spät.

ChrisJumper wrote:
Wann hast du das letzte mal neugestartet?

Das ist inzwischen irrelevant, weil ich jetzt den MBR für Windows freigeräumt habe. Da ist alles unverändert, aber Grub ist nun erstmal fort und muß auf jeden Fall wieder her.

ChrisJumper wrote:
Du könntest vielleicht auch gleich deine Festplatte an dein anderes System hängen und von da aus chrooten, musst dann vermutlich auch 32 und 64 Bit-Systeme beachten.

Das ist leider nicht machbar, im wesentlichen deshalb, weil ich mit einer Hand den Rechner vielleicht noch aufmachen kann, aber die Platte nur unter größter Mühe rausziehen und eventuell an den anderen Rechner anstöpseln kann. Da stoße ich einfach an physische Grenzen. Tatsächlich wäre auch noch zu beachten, daß es dann eine andere Archtektur wäre. Ich weiß nicht, ob ein für einen Pentium4-Prozessor gedachter Kernel problemlos mit einem Core2-Prozessor lauffähig wäre.

ChrisJumper wrote:
Ruhe bewahren, Kaffee trinken. ToDoliste anfertigen mit Fehlermeldungen und möglicher Ursache. Nichts undokumentiert vornehmen und überstürzen.

Ich neige nicht zu Panikattacken. Fehlermeldungen bzw. die letzten logs (dmesg, /var/log/messages u.a) wären zwar verfügbar, nutzen aber nichts. Es hört da auf, wo es Beschwerden wegen mangelhafter Einbindung der nvidia-drivers gibt. Das war mir bereits bekannt. Und nachdem Grub nicht mehr wollte, war kein Neustart mehr möglich, der neue Bootmeldungen erzeugt hätte. Aber nur die wären jetzt interessant.

Der Hinweis, daß ein kompletter Neubau von portage nichts überschreiben würde, war mir wichtig. Ich hoffe, daß das auch für einen stage-tarball gilt, den ich mir wohl auch nochmal neu drüberstülpen muß.
Back to top
View user's profile Send private message
root_tux_linux
l33t
l33t


Joined: 21 Dec 2003
Posts: 960

PostPosted: Sun Sep 02, 2012 5:40 pm    Post subject: Reply with quote

1) Wie wärs mit der Grub-Shell und den Eintrag von Hand erstellen?

2) Wie wärs mit von Live-CD booten?

3) Wie wärs mit Live-CD booten und dann chrooten?
_________________
AMD FX 8120 8-Core, Asus Sabertooth FX990, EVGA GTX 560 , 16GB Corsair, 2x 240GB OCZ Vertex 3 | Gentoo x86_64
Intel Atom N330, Point Of View ION, Nvidia ION (GF 9400), 4GB Corsair SO-DDR2 667Mhz | Gentoo x86_64
HP Pavilion DV7-4050ez | Gentoo x86_64
Back to top
View user's profile Send private message
cryptosteve
Veteran
Veteran


Joined: 04 Jan 2004
Posts: 1080
Location: Buchholz/GER

PostPosted: Sun Sep 02, 2012 6:01 pm    Post subject: Reply with quote

Ich habe jetzt auch noch nicht ganz verstanden, was es bringen soll, den portagetree erneut ins System zu kippen. Was soll dadurch besser werden und wenn etwas dadurch besser wird, wie konnte es zuvor durch Löschen einer .config schlechter werden?

Und ein neues stage-Archiv? Da stellt sich fast die gleiche Frage. Ich sehe noch immer keine vernünftige Fehlermeldung aus einem chroot heraus.
_________________
- born to create drama -
cryptosteve - gpg: 0x9B6C7E15
CS Virtual Travel Bug: VF6G5D
Back to top
View user's profile Send private message
Christoph Schnauß
Guru
Guru


Joined: 17 Dec 2004
Posts: 547
Location: Berlin

PostPosted: Sun Sep 02, 2012 6:22 pm    Post subject: Reply with quote

cryptosteve wrote:
Und ein neues stage-Archiv? Da stellt sich fast die gleiche Frage. Ich sehe noch immer keine vernünftige Fehlermeldung aus einem chroot heraus.

Weil es keine Fehlermeldung gibt. Die gechroote Umgebung ist insofern fehlerfrei, als es keine Fehler beim Booten von der miniinstall gibt.

Aber das Problem scheint sich erledigt zu haben, nachdem ich nochmal ein stage-Archiv gezogen habe. Danach ist emerge wieder vorhanden, allerdings auch die Fehlermeldung, die mich irritiert hatte. Sie kommt beim Aufruf von emerge gleich als allererstes:
Code:
/usr/lib64/portage/pym/portage/package/ebuild/.config.py:353 : UserWarning : 'cache.metadata_overlay.database' is deprecated: /etc/portage/modules

Mein Fehler war, daß ich annahm, wenn etwas 'deprecated' ist, sollte ich es doch löschen dürfen. Nunja, darf ich in diesem Fall nicht. portage habe ich gelassen, wie es war, da emerge jetzt wieder mitspielt, es sollte ja genügen, wenn
Code:
emerge --sync
wieder möglich ist.
Back to top
View user's profile Send private message
cryptosteve
Veteran
Veteran


Joined: 04 Jan 2004
Posts: 1080
Location: Buchholz/GER

PostPosted: Sun Sep 02, 2012 6:26 pm    Post subject: Reply with quote

http://www.gentooforum.de/artikel/20308/emerge-wirft-eine-meldung-aus-was-bedeutet-das.html
_________________
- born to create drama -
cryptosteve - gpg: 0x9B6C7E15
CS Virtual Travel Bug: VF6G5D
Back to top
View user's profile Send private message
Christoph Schnauß
Guru
Guru


Joined: 17 Dec 2004
Posts: 547
Location: Berlin

PostPosted: Sun Sep 02, 2012 7:05 pm    Post subject: Reply with quote

cryptosteve wrote:
http://www.gentooforum.de/artikel/20308/emerge-wirft-eine-meldung-aus-was-bedeutet-das.html

Da ist jemand auf dieselbe Idee gekommen wie ich, allerdings hat er was andres gelöscht. Ich finde in /etc/portage eine kleine Datei namens "modules", die nur eine einzige Textzeile enthält:
Code:
portdbapi.auxdbmodule = cache.metadata_overlay.database
Und ich werde mich hüten, das Ding wegzuwerfen, auch wenn es diese dumme Meldung erzeugen sollte.
Back to top
View user's profile Send private message
cryptosteve
Veteran
Veteran


Joined: 04 Jan 2004
Posts: 1080
Location: Buchholz/GER

PostPosted: Sun Sep 02, 2012 7:06 pm    Post subject: Reply with quote

Wenn man sich nicht sicher ist, sollte man ohnehin besser erstmal umbenennen, anstatt gleich unwiederbringlich zu löschen. :)
_________________
- born to create drama -
cryptosteve - gpg: 0x9B6C7E15
CS Virtual Travel Bug: VF6G5D
Back to top
View user's profile Send private message
firefly
Advocate
Advocate


Joined: 31 Oct 2002
Posts: 4115

PostPosted: Sun Sep 02, 2012 7:29 pm    Post subject: Reply with quote

Die datei kannst du löschen oder die zeile darin abändern/entfernen. siehe auch http://forums.gentoo.org/viewtopic-t-903494.html

ursprünglich kenn ich persönlich diese zeile auch nur in zusammenhang, wenn man als metadata backend sqlite statt die datei bassierte fassung verwenden möchte.
_________________
Ein Ring, sie zu knechten, sie alle zu finden,
Ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden
Im Lande Mordor, wo die Schatten drohn.
Back to top
View user's profile Send private message
Josef.95
Advocate
Advocate


Joined: 03 Sep 2007
Posts: 2288
Location: Germany

PostPosted: Mon Sep 03, 2012 12:55 pm    Post subject: Reply with quote

Auch ein versehentlich beschädigtes portage lässt sich relativ einfach wieder reparieren, siehe
Manually fixing broken portage installations
Back to top
View user's profile Send private message
Christoph Schnauß
Guru
Guru


Joined: 17 Dec 2004
Posts: 547
Location: Berlin

PostPosted: Mon Sep 03, 2012 7:14 pm    Post subject: Reply with quote

danke für die Tips, aber inzwischen habe ich ein neues Problem. Ich habe gestern ein stage-Archiv neu geholt und einfach drübergestülpt, und weil emerge erstmal mit
Code:
emerge --sync
dadurch wieder mitzspielen schien, habe ich den portage-Tree dann gar nicht erst angefaßt. Ich wollte nur rasch Grub wieder einspielen, aber dabei verweigerte sich emerge erneut, diesmal mit
Code:
command not found
. Ich dachte, es hilft vielleicht ein reboot. Also nochmal die Tippeltappeltour mit Netzverbindung aufbauen, dann mounten wie im Handbuch beschrieben - also
Code:
mount /dev/sdb3 /mnt/gentoo
mount -t proc none /mnt/gentoo/proc
mount --rbind /sys /mnt/gentoo/sys
mount --rbind /dev /mnt/gentoo/dev

Und danach kommt
Code:
cd /mnt/gentoo
chroot /mnt/gentoo /bin/bash

Frustrierenderweise wollte das aber nicht mehr.
Code:
command not found - /bin/bash
Also kein komplettes chroot möglich, und damit auch kein Zugriff auf das gemountete System. Das wiederholte sich mehrfach, und dann hatte ich erstmal keine Lust mehr.

Heute wollte ich es wieder probieren - dassselbe Ergebnis. Kein chroot möglich, weil /bin/bash nicht gefunden wird. Ich dachte, es könnte an der CD liegen, vielleicht ein Kratzer drauf oder so. Also habe ich eine neue miniinstall gebrannt, meine Partition (/dev/sdb3 ist korrekt) sowie die Dateisysteme gemountet - aber wieder nix Befehl /bin/bash nicht ausführbar. Und damit keine gechrootete Umgebung herstellbar und kein Aufruf von emerge oder irgendwelchen Systemprogrammen. Übrigens auch keinerlei Fehlermeldung bis auf dieses
Code:
command not found - /bin/bash


Hm.

*kopfkratz*
Back to top
View user's profile Send private message
Schorchgrinder
Tux's lil' helper
Tux's lil' helper


Joined: 30 Jun 2006
Posts: 81
Location: Lower Uncton

PostPosted: Mon Sep 03, 2012 7:43 pm    Post subject: Reply with quote

Christoph Schnauß wrote:
Code:
command not found - /bin/bash




schau doch einfach mal nach, normal sollte ja das /bin/bash auf der LiveCD sein.


ls -lA /bin/bash außerhalb von Chroot
_________________
AMD Athlon 1000 Mhz, RIVA TNT2/TNT2 Pro, Creative Labs SB Live, 1500 MB Arbeitsspeicher
damit läuft der Rechner unter Gentoo immer noch recht gut

AMD Athlon II X4 600e 2200 Mhz, Nvidia G210, 4GB RAM
Back to top
View user's profile Send private message
Christoph Schnauß
Guru
Guru


Joined: 17 Dec 2004
Posts: 547
Location: Berlin

PostPosted: Mon Sep 03, 2012 7:50 pm    Post subject: Reply with quote

Schorchgrinder wrote:
schau doch einfach mal nach, normal sollte ja das /bin/bash auf der LiveCD sein.

Ist es auch. /bin ist auf der CD ein Link zu /mnt/livecd/bin. Und da ist die bash durchaus vorhanden. Das bereitet mir geringfügige Kopfschmerzen. Zumal das ja bisher immer völlig problemlos ging.
Back to top
View user's profile Send private message
platinumviper
l33t
l33t


Joined: 12 Feb 2004
Posts: 618
Location: Munich, Germany

PostPosted: Mon Sep 03, 2012 11:51 pm    Post subject: Reply with quote

chroot wechselt zuerst das root-Verzeichnis und führt dann /bin/bash von dort aus, es wird also /mnt/gentoo/bin/bash nicht gefunden. Hat das mounten ohne Fehler geklappt?
_________________
No money back garantee. In case of problems, don't call us, we call you.
Back to top
View user's profile Send private message
Schorchgrinder
Tux's lil' helper
Tux's lil' helper


Joined: 30 Jun 2006
Posts: 81
Location: Lower Uncton

PostPosted: Tue Sep 04, 2012 4:01 am    Post subject: Reply with quote

schau doch mal nach was eine LiveCD von einer anderen Distri sagt. Schon komisch das ganze, wirklich mal schauen was beim mount als meldung mitkommt.
_________________
AMD Athlon 1000 Mhz, RIVA TNT2/TNT2 Pro, Creative Labs SB Live, 1500 MB Arbeitsspeicher
damit läuft der Rechner unter Gentoo immer noch recht gut

AMD Athlon II X4 600e 2200 Mhz, Nvidia G210, 4GB RAM
Back to top
View user's profile Send private message
bell
Guru
Guru


Joined: 27 Nov 2007
Posts: 426

PostPosted: Tue Sep 04, 2012 9:20 am    Post subject: Reply with quote

Christoph Schnauß wrote:
Ich habe gestern ein stage-Archiv neu geholt und einfach drübergestülpt,
Das war keine gute Idee. Bitte NIE Dateien am Portage vorbei in das System schmeißen. Damit schaffst Du Dir Leichen im System die weitere Probleme verursachen können.

Aber lösen wir erstmal das "command not found" Problem. Anschließend schauen wir wie wird das System wieder bereinigt kriegen.

Hast Du vorab ein Dateisystem-Check druchgeführt?

Sind die Dateien noch da die bemeckert werden? Und welche Rechte haben die?
Also nach dem mounten von der Live-CD und vor dem chroot, poste mal:
Code:
ls -l /mnt/gentoo
ls -l /mnt/gentoo/bin/bash
ls -l /mnt/gentoo/usr/bin/emerge
Back to top
View user's profile Send private message
Christoph Schnauß
Guru
Guru


Joined: 17 Dec 2004
Posts: 547
Location: Berlin

PostPosted: Tue Sep 04, 2012 10:28 am    Post subject: Reply with quote

bell wrote:
Hast Du vorab ein Dateisystem-Check druchgeführt?

Wenn du damit e2fsck meinst, ja. Das hat nichts zu meckern gefunden

bell wrote:
Sind die Dateien noch da die bemeckert werden?

Natürlich. Es handelt sich ja um das, was auf der CD "fest" vorhanden ist und eh nicht verändert werden kann, es sei denn, die CD hat einen mechanischen Fehler
bell wrote:
Und welche Rechte haben die?
Das ist irrelevant, man wird ja grundsätzlich erstmal automatisch als root eingeloggt.
bell wrote:
Also nach dem mounten von der Live-CD und vor dem chroot, poste mal:
Code:
ls -l /mnt/gentoo

Das zeigt die Dateistruktur meines gemounteten Systems, die Standardverzeichnisse, da es noch keine eigenen Verzeichnisse oder mount-Points gibt. Bringt eigentlich nichts, kannst du aber gern haben:
Code:
drwxr-xr-x  2 root root  4096 Sep  2 22:06 bin
drwxr-xr-x  3 root root  4096 Jun 21 02:45 boot
drwxr-xr-x 16 root root  5040 Sep  4 09:53 dev
drwxr-xr-x 61 root root  4096 Sep  2 22:08 etc
drwxr-xr-x  2 root root  4096 Jun 21 02:45 home
lrwxrwxrwx  1 root root     5 Sep  2 21:32 lib -> lib64
drwxr-xr-x  4 root root  4096 Sep  2 22:08 lib32
drwxr-xr-x 12 root root  4096 Sep  2 22:08 lib64
drwx------  2 root root 16384 Dec 29  2011 lost+found
drwxr-xr-x  2 root root  4096 Jun 21 02:45 media
drwxr-xr-x  2 root root  4096 Jun 21 02:45 mnt
drwxr-xr-x  3 root root  4096 Jun 21 02:45 opt
dr-xr-xr-x 87 root root     0 Sep  4 09:52 proc
drwx------ 15 root root  4096 Jun 21 12:09 root
drwxr-xr-x  3 root root  4096 Jun 21 12:00 run
drwxr-xr-x  2 root root  4096 Sep  2 22:08 sbin
drwxr-xr-x 13 root root     0 Sep  4 09:52 sys
drwxrwxrwt  4 root root  4096 Sep  2 22:06 tmp
drwxr-xr-x 13 root root  4096 Jun 21 12:10 usr
drwxr-xr-x 12 root root  4096 Jun 21 02:45 var


bell wrote:
Code:
ls -l /mnt/gentoo/bin/bash

das ist _ohne_ chroot unwichtig, da das das /bin-Verzeichnis meiner gemounteten Partition betrifft, und da der gewünschte Aufruf einem binary, also einer einzelnen ausführbaren Datei gilt, ist hier kein listing möglich.

bell wrote:
Code:
ls -l /mnt/gentoo/usr/bin/emerge

Dasselbe. emerge ist eine binäre Datei, als einzelne Datei erzeugt sie kein listing, sofern sie vorhanden ist. Ist sie erstaunlicherweise nicht, aber das wäre ohnehin erst _nach_ einem chroot von Bedeutung. Wenn du dir das /bin-Verzeichnis der CD anschauen willst, so liegt es unter /mnt/livecd/bin, chroot ist da selbstverständlich vorhanden, genauso wie bash, und selbstverständlich _nicht_ emerge, da das kein Bestandteil der CD ist.

Wahrscheinlich ist es jetzt doch sinnvoll, die ganze Partition nochmal zu formatieren und ganz von vorn anzufangen, das geht inzwischen vermutlich sogar schneller, und die wichtigen eigenen Konfigurationsdateien (einschließlich Kernel) kann ich ja problemlos noch extern sichern.
Back to top
View user's profile Send private message
py-ro
Veteran
Veteran


Joined: 24 Sep 2002
Posts: 1498
Location: St. Wendel

PostPosted: Tue Sep 04, 2012 10:58 am    Post subject: Reply with quote

Öhm ls erzeugt auch ein Listing bei einzelnen Dateien...
Back to top
View user's profile Send private message
Christoph Schnauß
Guru
Guru


Joined: 17 Dec 2004
Posts: 547
Location: Berlin

PostPosted: Tue Sep 04, 2012 11:08 am    Post subject: Reply with quote

py-ro wrote:
Öhm ls erzeugt auch ein Listing bei einzelnen Dateien...

Ja, aber außer dem Dateinamen nichts, was man nicht schon wüßte ;-)
Back to top
View user's profile Send private message
firefly
Advocate
Advocate


Joined: 31 Oct 2002
Posts: 4115

PostPosted: Tue Sep 04, 2012 11:57 am    Post subject: Reply with quote

Könntest du es trotzdem posten, denn nur weil du meinst die Ausgabe würde nichts wichtiges enthalten muss dass nicht stimmen ;)
_________________
Ein Ring, sie zu knechten, sie alle zu finden,
Ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden
Im Lande Mordor, wo die Schatten drohn.
Back to top
View user's profile Send private message
Display posts from previous:   
Reply to topic    Gentoo Forums Forum Index Deutsches Forum (German) All times are GMT
Goto page 1, 2  Next
Page 1 of 2

 
Jump to:  
You cannot post new topics in this forum
You cannot reply to topics in this forum
You cannot edit your posts in this forum
You cannot delete your posts in this forum
You cannot vote in polls in this forum